Landart

landart-pfad 
andermat-hospental 2020

Container

themenpfad «Perspektiven»

Landart sucht sich ihren Platz in der Natur und ist darum eine besonders sympathische Art von Kunst. Weil sie aus natürlichen, organischen Materialen entsteht, lebt sie die Veränderung bis zur Vergänglichkeit.

Diese als Themenpfad konzipierte und aus reinen Naturmaterialien erstellte Landart-Ausstellung mit dem Titel «Perspektiven» ist zwischen dem 6. Juni und 31. Oktober 2020 in Andermatt zu besichtigen. Sie wird von Künstlern aus verschiedenen Teilen der Schweiz, insbesondere aus dem Urnerland sowie aus Süddeutschland errichtet.

Die ordnenden Hände dieser Künstlerinnen und Künstler lassen in der Natur Objekte, Installationen und Skulpturen entstehen, die den Betrachter und die Betrachterin überraschen und in ihren Bann ziehen. Es braucht ein waches Auge für die Formen der Natur und Zeit zum Verweilen, um die Objekte auf dem zweieinhalb Kilometer langen Weg zwischen The Swiss House in Andermatt und dem  Bahnhof in Hospental zu ergründen.

Der Pfad entlang der Reuss ist von beiden Richtungen einfach zu begehen und grösstenteils kinderwagen-, allenfalls rollstuhltauglich. Der Einstieg ist auf beiden Seiten gut erreichbar und durch öffentliche Verkehrsmittel (Matterhorn Gotthard Bahn) erschlossen. Der Weg führt durch eine naturbelassene Umgebung und entschädigt mit abwechslungsreichen Ausblicken, Durchblicken und Materialien.

Ausgangspunkte

  • The Swiss House, Andermatt
  • Bahnhof, Hospental

Dauer

  • Samstag, 6. Juni, bis Samstag, 31. Oktober 2020

Öffentliche Führungen

  • Sonntag, 9. August 2020, 10.30 Uhr
  • Freitag, 11. September 2020, 16.30 Uhr
  • Samstag, 24. Oktober 2020, 10.30 Uhr

Treffpunkt jeweils am Bahnhof Andermatt

Unkostenbeitrag: CHF 10.- (Kinder gratis)

Gruppenführungen auf Anfrage (Dauer 1 ¾ Stunden), max. 20 Personen, CHF 140.-

Anmeldung / Anfragen

Andermatt-Urserntal Tourismus GmbH,  Tel. +41 41 888 71 00, info@andermatt.ch

Container

Bildergalerie einrichtungswoche

Objekte:

  • "Geheimnis" von Vera Dzubiella anlässlich des Aufbaus (das Flechtwerk)
  • "Menhir" von Gedeon Regli anl. Aufbau (der Stein)
  • "Luft Loch" von Leander Locher (Assistenz: Erika Locher) anl. Aufbau (das Luft-Flecht-Werk)
  • "Adlerflügel" von Kari Joller (am Schnitzen)
  • Hama Lohrmann verbaut 6.5 Tonnen Granit
  • Tannzapfenkranz um die Skulptur "Luft Loch" von Leander Locher
  • Entstehung "Obsy und Nidzy" von Hans Gisler

impressionen landart-werke

Fotos: Markus Häusler / Mäge Pappe


impresssionen Eröffnungs-führung

Fotos: Markus Häusler / Mäge Pappe


animation


"Kultur spuur"

Die Webseite von "Kultur Spuur" zeigt eine Angebotspalette auf, welches durch Ausbildung und Erfahrung von Claudia Häusler-Zwyer über die Jahre zusammen gekommen ist und kulturelle Spuren hinterliess. Der Kulturbegriff wird dabei weit gefasst: er reicht von Kulturmangement über Fotografie bis zu Ausstellungsgestaltung (Kuration) und Kommunikation/PR. Daneben finden sich auf diesen Seiten auch Referenzen sowie der Leistungsausweis von Claudia Häusler-Zwyer.